Oracle Datenbank – Optionen

Hole einfach mehr aus deiner Oracle Datenbank raus! Mit den Enterprise Edition Optionen, kannst du die Einsatzmöglichkeiten und den Output deutlich steigern.

Die Oracle Optionen sind sinnvolle Erweiterungen zur bereits umfangreich ausgestatteten Oracle Datenbank Enterprise Edition. Der Einsatz dieser Optionen setzt das Vorhandensein der Datenbank Lizenzen in der Enterprise Edition zwingend voraus. Wähle aus einer Vielzahl an Optionen, passend für deine Anwendung oder Anforderung! Die Lizenzen für die Oracle Datenbank Optionen sind wahlweise in der Metrik Prozessor Lizenz (PL) oder Named User Plus Lizenz (NUP) erhältlich. Dabei muss die Lizenzmetrik mit der der Datenbank Lizenzen übereinstimmen. Ein Mix der Lizenzmetrik, z.B. Datenbank als PL und Datenbank Option als NUP ist nicht gestattet.

Die Mindestlizenzierung für die Datenbankoptionen orientiert sich an der Mindestlizenzierung für die Datenbank. Die Anzahl der Lizenzen für die Optionen muss dabei zwingend der Anzahl der Lizenzen für die Datenbank entsprechen.

Grundsätzlich können die Datenbank Optionen auch für ältere Datenbank Versionen bezogen werden, vorausgesetzt die jeweilige Option war für die gewünschte Version bereits verfügbar. Möchtest du beispielsweise die Multitennant Option nutzen, muss deine Datenbank auf jeden Fall mindestens Oracle 12c sein, da diese Option für Oracle 11g oder früher noch nicht verfügbar war.

Die Lieferung der Software erfolgt grundsätzlich ohne Datenträger. Der Bezug der Software ist ohne Zusatzkosten von der Oracle Website möglich.

Die wichtigsten Oracle Datenbank Enterprise Edition Optionen werden nachfolgend kurz dargestellt.

Oracle Real Application Clusters (RAC)

Die Datenbank Option Oracle Real Application Clusters (RAC) ermöglicht verteiltes Rechnen mit Bündelung der Rechenleistung mehrerer, miteinander verbundener Rechner, unter Nutzung von Clustering Technologien. Oracle RAC bietet dabei nahezu unbegrenzte Skalierbarkeit und Ausfallsicherheit der Systeme für jede beliebige Kundenanwendung. Ohne das die Anwendung dafür abgeändert werden muss, ermöglicht RAC die bestmögliche Ausnutzung der jeweiligen geclusterten Hardware-Ressourcen. Dabei erfolgt das Handling mit der Einfachheit und Übersichtlichkeit eines Single Node Systems.

Mit Hilfe von Oracle RAC kann auf die Datenbank von jedem beliebigem Node des Clusters aus zugegriffen werden. Dadurch wird die Isolation von Hard- und Softwarefehlern gegenüber der Applikation und den Datenbank-Usern ermöglicht. Gleichzeitig kann die Performance mit den Anforderungen der Anwendung beliebig skaliert werden.

Oracle RAC bietet sich hervorragend für geschäftskritische und unternehmenswichtige Systemumgebungen / Applikationen an. Dabei werden sowohl die steigenden Ansprüche an Performance und Ausfallsicherheit bedient als auch die Anforderungen nach Senkung der Administrationskosten durch bessere Ausnutzung der eingesetzten Ressourcen. (Die RAC Option war mit einigen Einschränkungen bereits kostenfrei in der Oracle Standard Edition (SE) und Standard Edition Two (SE2) enthalten. Nicht mehr verfügbar für SE2 ab Oracle 19c!)

Kurzübersicht zur Oracle Datenbank Option Real Application Clusters:

Versionen:
9i, 10g, 11g, 12c, 18c, 19c
Metriken:
Named User Plus (NUP), Prozessor (PL)
Mindestlizenzierung: 
25 Named User Plus / Prozessor
(Oracle Processor Core-Faktor-Tabelle berücksichtigen!) Anzahl und Metrik der Lizenzen muss mit denen der Oracle Datenbank Enterprise Edition übereinstimmen.
Preis:

Oracle Partitioning

Oracle Partitioning verbessert die Unterstützung für große Online-Transaktionsverarbeitungs-Applikationen (OLTP) sowie Data Marts und Data-Warehouse-Anwendungen (DSS). Es optimiert das ganze Handling sowie die Verfügbarkeit und die Performance, z.B. durch Partitionsaufteilung, zusätzliche Plattenbandbreite und neue Indexmethoden.

Dabei erlaubt Oracle Partitioning das physikalische Aufsplitten einer einzigen Datenbank-Tabelle in kleinere Untereinheiten zur signifikanten Performancesteigerung. Dieses Aufsplitten ist für den User bzw. die Anwendung transparent, d.h. man sieht weiterhin nur eine einzige logische Tabelle.

Folgende Partitioning Methoden werden dabei unterstützt: Range, Hash, List und Composite (Range in Kombination mit Hash bzw. Range in Kombination mit List).

Features im Überblick

  • Parallele Index Scans, wahlweise auf ganze Tabellen- oder auf Partition-Indizes
  • Administrationsaufgaben wie Backup und Recovery sind auch auf einzelne Partitionen anwendbar
  • Hinzufügen und Entfernen einzelner Partitionen ist während des Betriebes möglich
  • Parallele Operationen für die Datenverwaltung auf Partitionsebene
  • Verlagern und Aufteilen von Partitionen mittels paralleler Dataflow-Befehle

Kurzübersicht zur Oracle Datenbank Option Partitioning:

Versionen:
8i, 9i, 10g, 11g, 12c,18c, 19c
Metriken:
Named User Plus (NUP), Prozessor (PL)
Mindestlizenzierung:  
25 Named User Plus / Prozessor
(Oracle Processor Core-Faktor-Tabelle berücksichtigen!) Anzahl und Metrik der Lizenzen muss mit denen der Oracle Datenbank Enterprise Edition übereinstimmen.
Preis:

Oracle Active Data Guard

Oracle Active Data Guard eignet sich für besonders für Unternehmen, die bereits Oracle Data Guard zur Absicherung der Produktivumgebung nutzen. Der Einsatz von Active Data Guard ermöglicht zusätzlich die produktive Datenbank durch Auslagerung von Read-Only-Transaktionen auf das Standby-System zu entlasten. Das kann insbesondere der Fall sein, wenn die Standby Datenbank für Reportingzwecke mit intensiven Abfragen, als Online-Katalog oder als Online-Auftragsverfolgungssystem genutzt werden soll, um nur einige Anwendungsbeispiele zu nennen.

Erstmalig mit Oracle Datenbank 12c ist ein neues Feature im Active Data Guard verfügbar und nennt sich „Oracle Active Data Guard Far Sync“. Far Sync wirkt Latenzen und Performanceeinbußen bei der Nutzung von „Zero Data Loss“ und beim Aufbau von Standby-Umgebungen über große Distanzen (WAN) entgegen.

Features im Überblick

  • Real-Time Query – Verlagerung von Read-Only-Transaktionen auf das Standby-System zur Entlastung der Produktivumgebung
  • automatisches Blockrepair
  • Verringerung der Downtime und des Risikos durch Rolling Upgrades
  • ab 12c: Far Sync – Zero Data Loss Schutz über jede Distanz

Kurzübersicht zur Oracle Datenbank Option Active Data Guard:

Versionen:
11g, 12c, 18c, 19c
Metriken:
Named User Plus (NUP), Prozessor (PL)
Mindestlizenzierung: 
25 Named User Plus / Prozessor
(Oracle Processor Core-Faktor-Tabelle berücksichtigen!) Anzahl und Metrik der Lizenzen muss mit denen der Oracle Datenbank Enterprise Edition übereinstimmen.
Preis:

Oracle Advanced Security

Oracle Advanced Security eignet sich für Unternehmen, welche besondere Sicherheitsmaßnahmen in Ihren Applikationen benötigen. Dazu bietet die Advanced Security Option sehr strenge Benutzerauthentifizierung sowie Datenverschlüsselung. Oracle Advanced Security schützt den Oracle Datenfluss im Netzwerk gegen unautorisierte Datenbetrachtung, Modifizierung und Diebstahl. Dazu werden verschiedene kryptografische Techniken eingesetzt, welche dem allgemeinen Stand der Technik entsprechen.

Features im Überblick

  • Verschlüsselung des Netzwerkverkehrs
  • Erweiterte Benutzerauthentifizierung
  • Einmalige Benutzerverifizierung mittels Single-Sign-On Technologie
  • Transparent Data Encryption
  • Data Redaction

Kurzübersicht zur Oracle Datenbank Option Advanced Security:

Versionen:
8i, 9i, 10g, 11g, 12c, 18c, 19c
Metriken:
Named User Plus (NUP), Prozessor (PL)
Mindestlizenzierung: 
25 Named User Plus / Prozessor
(Oracle Processor Core-Faktor-Tabelle berücksichtigen!) Anzahl und Metrik der Lizenzen muss mit denen der Oracle Datenbank Enterprise Edition übereinstimmen.
Preis:

OLAP (Online Analytical Processing)

Oracle On Line Analytical Processing (OLAP) arbeitet mit einem mehrdimensionalen Datenmodell, das komplexe analytische Abfragen in der Oracle Datenbank unterstützt. Dazu zählt das gesamte Spektrum an Anwendungen für die Planung, Budgetierung, Forecasting, Vertrieb und Marketing, um aktuelle Trends der Tätigkeitsschwerpunkte zu identifizieren sowie komplexe geschäftliche Szenarien abzubilden. Mit OLAP Cube materialisierten Views innerhalb der Oracle Datenbank wurde die Performance komplexer analytischer Abfragen innerhalb multi-dimensionaler Daten deutlich verbessert.

Features im Überblick

  • Reduzierte Datenbewegungen und Latenzen
  • Niedrigere IT Kosten und weniger Komplexität
  • Kontinuierliche Verfügbarkeit durch Gridcomputing

Kurzübersicht zur Oracle Datenbank Option OLAP:

Versionen:
8i, 9i, 10g, 11g, 12c, 18c, 19c
Metriken:
Named User Plus (NUP), Prozessor (PL)
Mindestlizenzierung: 
25 Named User Plus / Prozessor
(Oracle Processor Core-Faktor-Tabelle berücksichtigen!) Anzahl und Metrik der Lizenzen muss mit denen der Oracle Datenbank Enterprise Edition übereinstimmen.
Preis: